Bullet Journal; mein Test

Seit zwei Monat führe ich ein Bullet Journal (BuJo), weil es in sich ein sehr flexibles System ist, was für mich und meiner Lebenssituation sehr praktisch ist. Falls dich das interessiert was genau das ist, dann schau unter http://bulletjournal.com/get-started/ das ist die offizielle Homepage, du findet auch auf YouTube, Pinterast oder Instagram viel Beschreibungen und Erklärungen, deswegen sparen ich mir genaue Erklärung. Aber ein BuJo ist ein Kalender, Skizzenbuch, Listensammlung und alles was man will. Das besondere ist das du ein Inhaltsverzeichnis hast, damit findet man alles wieder.
Ich habe vorher Filofaxing gemacht. Filofax ist ein Hersteller von hochwertigen Ringplanern und Filofaxing ist das dekorieren von seinen Kalendereinlagen. Auch hier findet du auf YouTube, Pinterast, Facebook, Instagram und so weiter viele Gruppen und Videos. 

Ich habe Bullet Journaling das erste mal auf Facebook gesehen und fand es interessant, aber dachte; Ach das brauchst du nicht, dir reicht dein Filofaxing. Dann kam Mia auf die Welt und mir reichte mein klassischer Kalender nicht mehr. Ich hatte viele ToDoListen neben dem Kalender und andere Zettelchen mit Nummer und Co. Die ich dauernd verloren oder verlegt hatte. Ich war immer auf der Suche nach irgendwas. Das war meine Ausgangssituation, als ich wieder auf BuJo aufmerksam wurde. Ich habe mir auf YouTube mehrere Videos angesehen und kann dir den Kanal von jasminar empfehlen , sie erklärt das System sehr gut. Außerdem hat mir eine Hobbyfreundin aus meiner Filofaxgruppe von ihren Erfahrungen mit dem BuJo erzählt und gezeigt. 

Ich habe mir ein Notizbuch von Leuchtturm1917 in der Größe A5, gepunktet gekauft, aber für BuJo kannst du jedes Notizbuch nehmen. Wichtig ist nur das du Seiten für ein Inhalsverzeichnis freihältst und die Seiten nummerierst. Im Leuchtturm1917 ist das alles schon vorgegeben, deswegen habe ich mich dafür entschieden. In meinem BuJo arbeite ich mit einem Fineliner, Füller, Kugelschreiber, Druckbleistift und einem Lineal. Für farbakzente benutze ich Buntstifte und Text aber.  Theoretisch braucht man für BuJo nur ein Notizbuch und einen Stift, also sehr minimalistisch. 

Wie du siehst, kannst du dich kreativ austoben und wenn etwas nicht für dich funktioniert oder gerade nicht passt, kannst es einfach weg lassen oder ändern. Vielleicht hast du nun Lust auf dein eigenes BuJo, wenn du noch fragen hast kannst du dich gerne an mich wenden. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s